· 

Taschenspielertrick der Rentenversicherung - Nachzahlen und ohne Abzüge eher in Rente dürfen.

Einem Medienbericht zufolge nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, um auf diese Weise ohne Abzüge früher in Rente gehen zu können. Aber hat man wirklich Vorteile dadruch?


 

Seit geraumer Zeit gibt es die sogenannte Rente mit 63. Das bedeutet aber nicht, dass jetzt alle mit genau 63 Jahren in den Ruhestand gehen dürfen. Vielmehr ist es eine ansteigende Altersgrenze, die sich an Ihrem Geburtsdatum bemisst und so Abzüge bei der Rente vermeidet. Pro Monat eines vorzeitigen Rentenbeginns müssen Sie 0,3 % Abschlag in kauf nehmen.


Nun dürfen Sie sich aber bei der gesetzlichen Rentenversicherung Zeit erkaufen.
Wenn Sie z. B. bis 65 Jahre arbeiten müssen, können Sie vorzeitig einen festen Betrag zusätzlich an die gesetzliche Rentenversicherung bezahlen, um bereits mit 63 keine Abschläge an Ihrer Rente in kauf nehmen zu müssen.
Ganz einfach erklärt, entspricht dieser Betrag in der Regel die entgangenen Beiträge für die Rentenversicherung, die Sie anhand Ihres Einkommens noch bis 65 bezahlt hätten. Es kann sich dabei um mehrere 10.000 € handeln, die sie dafür bezahlen müssten.

 

Was hat der Rentner davon?
Wir nehmen einmal an Sie haben Ihr leben lang immer so viel verdient, wie alle berufstätigen Arbeitnehmer in Deutschland zusamen – das Durchschnittseinkommen.

Obwohl Sie keine 45 Jahre gearbeitet haben, werden Sie durch den nachgezahlten Fehlbetrag zu einem sogenannten Eckrentner nach 45 Jahren Arbeit. Dies macht im Jahr 2020 anhand des aktuellen Rentenwertes eine monatliche Rente von 1.538€ West aus.

Wäre dieser Rentner aber vorzeitig ohne eine Nachzahlung bereits mit 63 in die Altersrente gegangen, blieben ihm nur noch 1.316€ monattliche Rente.

 

"Allerdings Brutto also vor Steuern, denn seit 2005 müssen ja alle Renten versteuert werden."


Was ist Ihnen ein vorzeitiger Rentenbeginn im Portmonee wert?
Betrachten wir uns diesen Eckrentner von oben genauer und schicken ihn als Single(Steuerklasse I) bereits 2020 in seinen Ruhestand mit 63.

 

Steuerbetrachtung im jahr 2020:
2020 muss dieser Rentner 80% seiner gesetzlichen Altersrente versteuern, die er in diesem Jahr bezogen hat, wobei die restlichen 20% steuerfrei bleiben.
Für 14.764 (1.538€ x 80% x 12) Rente muss er rund 1.037€ Steuern für das Jahr 2020 bezahlen. Ihm bleibt also eine monatliche Rente von 1.451€ Netto.
Für 12.633€ (1.316€ x 80% x 12) Rente muss er rund 546€ Steuern für das Jahr 2020 bezahlen. Im bleibt dabei immer noch eine Rente von 1.270€ Netto.

"Der Mehrwert an monatlicher Brutto-Rente von 222€, steht also ein Nettoverlust von nur 181€ monatlich gegenüber"

 

Steuerbetrachtung im Jahr 2040:

Da aber der Anteil der zu versteuernden Altersrente mit jedem Jahr für Neurentner ansteigt, müssen ab 2040 alle neuen Renten zu 100% versteuert werden. Für jeden Rentner, der also noch später in den Ruhestand geht, wird somit der oben genannte Verlust bei der Nettorente kleiner.

Für 18.456€ (1.538€ x 12) Rente muss er dann rund 1.930€ Steuern für das Jahr 2020 bezahlen. Ihm bleibt also eine monatliche Rente von 1.377€ Netto.
Für 15.792€ (1.316€ x 12) Rente muss er rund 1.280€ Steuern für das Jahr 2020 bezahlen. Im bleibt hier nun immer noch eine Rente von 1.209€ Netto.

"Der Mehrwert an monatlicher Brutto-Rente von 222€ steht also ein Nettoverlust von nur noch 97 monatlich gegenüber"


Was bietet Ihnen aber mehr Lebensqualität im Alter?

Geht man nun also von einem durchschnittlichen Sterbedatum von 85 Jahren aus hieße das, dass Sie bei dem oben genannten Verlust an der Renten rund 39.000€ weniger bekämen, wenn Sie Ihnen eine Nachzahlung vorzeitig in Rente gegangen wären. Eine sehr große Summe auf den ersten Blick. Dieser hohe Wertverlust wird nur durch mehrere 10.000€ einer Nachzahlung vermieden.

 

Und in der Realität?
In der Realität sieht es doch so aus, Sie verlieren zwar an monatlicher Nettorente und das Monat für Monat. Dafür stehen Ihnen aber mehrere 10.000€ weiter zur Verfügung, die Sie für Weltreisen oder andere Annehmlichkeiten nutzen könnten.

Was ist Ihnen also mehr Wert?
Viel Kapital auf einmal herzugeben, um einwenig mehr Rente zu erhalten, oder während der Rente mit mehreren 10.000€ Guthaben flexibel die Welt bereisen zu können?