· 

Kein Vergleich im Internet möglich. Transparenz sieht für Verbraucher anders aus.

Seit 2017 wollte der Gesetzgeber Versicherungsgesellschaften dazu verpflichtet dem Kunden transparente und vergleichbare Produkte anzubieten. Heraus kam, dass Verbraucher nicht mehr wirklich vergleichen können. Warum können Sie hier nachlasen.


Ziel des Gesetzgebers war es Informationen für ein Produkt wie einer Rentenversicherung so zu vereinheitlichen, damit der Bürger bei allen Gesellschaften einfach vergleichen können soll.

Aber nicht nur dieses neue Produktinformationsblatt, welche für Riester Rente eingeführt wurde, führt Verbraucher in die Irre. Denn, es bleiben nach wie vor unterschiedlichste Arten von Modellrechnungen in den Angeboten erlaubt.


Welche Arten gibt es, um in einer Versicherung Geld anzulegen?

Wenn Sie etwas in einer Rentenversicherung ansparen ist es wichtig zu wissen, ob Ihr Guthaben festverzinslich mit nur 0,9% Zinsen(2019) angelegt wird, oder ob die Gesellschaft Ihre Beiträge in einem Aktienfonds investiert.

Kapitalbildende Rentenversicherung

In diesem Fall werden Ihre Beiträge nur mit einem garantierten Zinssatz angelegt.

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Überschüssen in Fonds

Haben Sie eine garantierte Verzinsung gewählt, wo nur die sogenannten Überschüsse in einem Fonds gespart werden, muss die Gesellschaft dieses Guthaben absichern und kann nur sehr geringe Anteile Ihres Beitrags in einem Fonds investieren. Wird Ihnen dann die zugesagte spätere Rente aber so hochgerechnet, also ob sich der Beitrag vollständig z. B. mit 6% verzinsen würde, erhalten Sie folglich sehr viel weniger Rente als Ihnen versprochen wurde.

Fondsgebundene Rentenversicherung

Wählen Sie aber geringere Garantien, kann die Gesellschaft erheblich mehr Anteil vom Beitrag in einem Fonds investieren, legt aber auch hier einen Teil garantiert an.
Dies führt dann dazu, dass Sie vermutlich weniger Rente erhalten würden, als in dem 2. Modell obwohl beim 2. Modell rein mathematisch eine geringere Rente zu erwarten ist.


Welche Modellrechnung sind nun zulässig im Versicherungsanbegot?

1. Muster-Produktinformationsblatt
Strikte Vorgaben des Gesetzgebers verpflichten alle Gesellschaften gleichermaßen dazu Kriterien zur Berechnung dieser Werte einzuhalten. Hier gibt es für eine Versicherung keinen Spielraum bessere Werte anzugeben, um vermeidlich besser zu sein als die Konkurrenz. Also eine wirkliche Vergleichsmöglichkeit für den Verbraucher zwischen den Anbietern.

2. Individuelle Musterberechnung PIB.
Hier sind die Kriterien zur Berechnung der Ablaufwerte vereinfacht. Darin kann die eine oder andere Versicherung Ablaufwerte bereits besser beeinflussen, als diese tatsächlich sind. Dies führt dazu, dass die eine Gesellschaft vermeidlich mehr Ablaufleistungen für den Kunden darstellen kann, obwohl diese Gesellschaft vielleicht doch etwas schlechtere Werte hat als ein Mitbewerber.

3. Hochrechnungen für das allgemeine Produktangebot bzw. die Modellrechnungen.
Bei dieser Darstellung von Ablaufwerten kann eine Versicherung viele mathematische Tricks nutzen, um sich erheblich besser zu stellen als die Konkurrenz.
Dies birgt die größte Gefahr ein falsches Produkt zu wählen, weil sich die Ablaufwerte oder Renten dieser Gesellschaft dann viel besser anhören als bei Mitbewerbern.

 

Also dürfen die Versicherungsgesellschaften seit 2017 zwischen allen drei Varianten wählen, wie sie die Ablaufwerte dem Kunden letztendlich darstellen. Dadurch nutzen die Gesellschaften jede Möglichkeit, um sich trotzdem kosmetisch als die vermeidlich bessere Gesellschaft darzustellen. Ob dies im Sinne des Verbrauchers ist, sei dahin gestellt!


Und noch weitere unbekannte Faktoren für Sie: Der Rentenfaktor & die Treuhändlerklausel

Bei einer Fondsgebdundenen Rentenversicherung erhalten Sie im Alter eine bestimmte mtl. Rente je 10.000€ Spar-Guthaben schriftlich garantiert.Dies nennt man den sogenannten Rentenfaktor.

 

Bei vielen Anbietern enthalten die Versicherungsbedingungen aber eine sogenannte Treuhändlerklausel. Diese Klausel erlaubt es den Gesellschaften den Rentefaktor trotz der schriftlich zugesagten Rentengarantie zu senken.


Fazit der neuen Reform

Seit 2017 können Sie keine Gesellschaften mehr vergleichen. Besonders nicht über Internetportale. Man muss immer betrachten, wie das Geld für den Kunden wirklich angelegt wird und ob sich das Guthaben, wegen Beitragssicherheiten im Vertrag, überhaupt richtig und effektiv genug vermehren kann.

Warnhinweis

Vergleichsprogramme im Internet wie Check24 erkennen nicht den Unterschied, welche dieser Informationen an den Kunden weiter gegeben werden. Auch unterscheidet Check24&Co. nicht zwischen einem Vertrag mit oder ohne eine Treuhändlerklausel. Somit hängt eine lebenswichtige Entscheidung davon ab, dass Ihnen irgendwelche Werte angezeigt werden, worauf die Kaufentscheidung des Produktes getroffen wird.

Deswegen können Sie Produkte nur noch vergleichen, indem man die unterschiedlichen Anlagemodelle der Gesellschaften herausfindet und an seine Wünsche & Ziele und vor allem an die eigene Risikobereitschaft anpasst.